Willkommensfeier - Hochzeit - Jubiläum - Verpartnerung - Trauerfeier - Lebensfeier

Letzte Ruhestätte im Urnenwald

Immer mehr Menschen bestimmten schon zu Lebzeiten, was nach ihrem Tod geschehen soll: Sie legen fest, wie und wo sie bestattet werden und wie die Umgebung ihres Grabes aussehen soll. Bestattungen in der Natur, wie etwa im Urnenwald Ternitz werden immer beliebter.

Ihre Vorteile als Angehörige

Die Grabpflege fällt somit für die Hinterbliebenen weg. Sie müssen keine Zeit und Kosten dafür aufbringen. Und jene, deren Wohnort sehr weit vom Grab entfernt ist, ersparen sich lange Anfahrtszeiten und unter Umständen auch das schlechte Gewissen, das Grab nicht regelmäßig pflegen zu können. Die Natur übernimmt sozusagen die Grabpflege. Denn die Asche der Verstorbenen wird an der Baumwurzel in einer verrottbaren Urne beigesetzt. 

Begräbnisfeierlichkeiten zu Lebzeiten festlegen

Ebenso haben Sie die Möglichkeit, auf der Bestattung Ihrer Wahl konkrete Wünsche bezüglich der Gestaltung ihrer eigenen Trauerfeier zu deponieren. Diese werden bis zum Eintreten des Todesfalls in einem Akt sicher aufbewahrt.

  • Welche Musikstücke sollen gespielt werden?
  • Welcher Blumenschmuck darf oder darf nicht sein?
  • Wer leitet die Zeremonie? Ein Redner/eine Rednerin, ein Priester oder jemand aus der Familie?

Manchen Menschen ist es ein Anliegen, mit dem/der RednerIn zu besprechen, was in der Traueransprache über sie gesagt werden soll und was nicht erwähnt werden darf. Andere wiederum hinterlegen einen selbst verfassten Brief bei der Bestattung, der bei der Abschiedszeremonie vorgelesen werden soll.

Trauerfeier im Urnenwald

Einen geliebten Menschen zu Grabe zu tragen, ist immer mit Schmerz verbunden.

Doch der Abschied gehört zum Leben dazu.

Im Urnenwald Ternitz haben Sie einen wunderbaren Ort, der selbst auf diesem schweren Weg etwas Tröstliches und Heimeliges bietet.

Mitten in der Natur, umgeben von Bäumen, nehmen Sie Abschied von dem Menschen, der Ihnen so viel bedeutet hat. Und ich als erfahrene Trauerrednerin begleite sie dabei.

Der Andachtsort mit Altar und einer Variante der Urnenaufbahrung: 

Wir versammeln uns um die Urne des/r Verstorbenen und bereiten ihm/r einen würdigen Abschied.

Die Aufbahrung der Urne ist schlicht und stilvoll. 

Urnenaufbahrung

Die Trauerzeremonie gestalten wir im Sinne des verstorbenen Menschen. Gedichte und/oder Gebete runden den Lebenslauf ab. Besonderes Augenmerk lege ich auf die Charaktereigenschaften des/r Verstorbenen.

  • Wer war dieser Mensch?
  • Wie war er?
  • Was hat ihn erfüllt?
  • Was konnte er besonders gut?
  • Was hat seine Familie und Freunde an ihm gefreut?
  • Und was hat er ihnen schließlich bedeutet?

Sie als Angehörige können selbstverständlich auch einige persönliche Worte sagen oder sie vorlesen lassen. Ich übernehme das gerne für Sie. 

Zum Abschluss der Trauerfeier wird die Urne zum Grab getragen und dort feierlich beigesetzt.

Mit einem Erdwurf und Rosenblüten betten wir die Urne Ihres geliebten Menschen zur letzten Ruhe.

Auch Rosen werden oft noch mit auf den letzten Weg gegeben.

Vorgangsweise

Ein Todesfall tritt ein. Was tun?

>>> Bestattung kontaktieren.

Mit dieser besprechen Sie alles, was für die Trauerfeier relevant ist – vom Termin für die Zeremonie bis hin zu Parten und Trauerbildern und darüber hinaus.

>>> Trauerrednerin kontaktieren.

Die Mitarbeiter der Bestattung übernehmen das gerne für Sie. Selbstverständlich können Sie als Angehörige auch direkt anrufen.

Mit Dr. Diana Albu-Lisson bereden Sie das, was den verstorbenen Menschen ausgemacht hat. Daraus entsteht eine persönliche Trauerrede.

 

Fotos: Christian Garlik

Sorry, comments are closed for this post.